Marys Medicine

In second place among basic reasons for erectile dysfunction in Australia are different ailments levitra australia which may not necessarily be connected to the sexual sphere.

Body-cult.at

Haftungsausschluss
Die folgenden Hinweise basieren auf langjähriger Berufserfahrung, Hausverstand, Unter-
suchungen und langer klinischer Praxis. Diese Richtlinien sollten jedoch im Bedarfsfall
nicht das Gespräch mit einem Arzt ersetzen.
Es sollte aber bedacht werden, dass viele Ärzte keine Ausbildung oder Erfahrung in Zu-
sammenhang mit der Pflege von Piercings haben, und deshalb manchmal nicht den besten
Rat erteilen können
Hinweise zur Nachbehandlung von Mundpiercing
Was man tun sollte:
Versuche so zu schlafen, dass dein Kopf höher als dein Herz liegt (verwende dazu ein paar Kissen), um ein Anschwellen über Nacht zu verhindern.
Rezeptfreie, nicht - steroide entzündungshemmende Wirkstoffe wie Ibuprofen (Advil, Motrin, etc.) helfen Schwellungen zu vermindern und Schmerzen zu lindern. Nimm diese Präparate nach Pa- Vergewissere dich zweimal täglich mit sauberen Händen, dass dein Piercing fest verschlossen ist.
Zum Reinigen deiner Hände solltest du antibakterielle Seife verwenden. Berühre während der Hei- lungsphase deinen Kopf nie mit ungewaschenen Händen.
Wechsle deine Zahnbürste und achte immer darauf, dass sie sauber ist, sodass während des Heilungsprozesses alles hygienisch sauber ist, das in deinen Mund kommt. Eine milde Zahnpasta ruft weniger Irritationen hervor als eine gewöhnliche.
Versuche langsam zu essen und kleine Bissen zu nehmen, während du dich an dein neues Piercing gewöhnst. Kalte Speisen und Getränke lassen Schwellungen zurückgehen.
Nimm ausreichend Flüssigkeit zu dir, besonders abgefülltes Wasser.
Schlafe ausreichend und ernähre dich gesund. Je gesünder dein Lebendwandel, desto schneller heilt dein Piercing.
Was man vermeiden sollte:
Kein oraler Kontakt, Zungenküsse oder Oralsex während des gesamten Heilungsprozesses, auch dann nicht, wenn du in einer monogamen Beziehung lebst. (Wenn du eine große offene Wunde hät- test, würdest du auch niemanden hineinspucken lassen! Und dein Mundpiercing ist nichts anderes.) Kaue während der Heilung nicht Kaugummi, Tabak, Fingernägel, Bleistifte, Brillenbügel, o.ä. Benutze immer eigene Teller, Tassen und Besteck. Außerdem sollte man während der Heilung von Mundpiercings das Rauchen reduzieren oder ganz aufhören, da das Rauchen Risiken birgt und den Heilungsprozess verzögern könnte. Vermeide Stress und die Einnahme von Medikamenten.
Lass in den ersten Tagen die Finger von Aspirin, zuviel Koffein und Alkohol, da alkoholische Ge- tränke wie Bier, Wein oder Schnaps zu Schwellungen, Blutungen und Schmerzen führen können.
Nimm während einiger Tage keine würzigen, salzigen oder sauren Speisen und Getränke zu dir.
Spiel in der ersten Zeit nicht mit deinem Piercing und vermeide unnötige Bewegungen des Schmucks, die über das notwendige Sprechen und Essen hinausgehen. Dein Mundpiercing wird durch Sprechen und Essen schon genug belastet. Versuche andere Belastungen wie übermäßiges Reden, Spielen mit dem Schmuck oder Kontakt des Schmucks mit den Zähnen zu vermeiden. Un- nötige Belastung kann zur Bildung unschöner Narben, dem Auswachsen des Schmuckstücks und anderen Komplikationen führen.
Auch nach der Abheilung kann das übermäßige Spielen mit Mundpiercings zu bleibenden Schäden von Zähnen und Zahnfleisch führen. Metall ist härter als der menschliche Körper, sei also vorsichtig. Verwende keine alkoholhaltigen Mundspülungen, da diese die gepiercte Stelle reizen und den Heilungsprozess verzögern können.
Verwende nicht zu viele verschiedene Produkte; benutze nur eine Reinigungslösung (z.B.
Octenisept, Prontlind oder Hexoral) sowie Meersalz. Reinigungslösungen.
Bei Spülungen der Mundhöhle soll mit ca. 20ml Octenisept oder Prontlind 20 Sekunden lang intensiv gespült und eine zusätzliche Einwirkzeit von einer Minute vorgesehen werden.
Hexoral wird zum Spülen oder Gurgeln verwandt.
Sie wird unverdünnt und nach dem Essen morgens bis abends 4 bis 5mal angewandt.
Das Mittel wird mit einem Esslöffel dosiert und soll eine halbe Minute im Mund bleiben. Es darf nicht geschluckt werden.
Einzelne entzündete Stellen der Mundschleimhaut können auch direkt mit einem Wattetupfer behandelt werden.
Du kannst auch bei uns solche Lösungen kaufen.
Ebenfalls geeignet ist eine milde Meersalzlösung. Löse eine Prise (1/4 Teelöffel) nichtjodhaltiges Meersalz in einer Tasse warmem oder heißem Wasser auf. (Benutze in den ersten Tagen lieber warmes als heißes Wasser.) Wenn du unter hohem Blutdruck oder Herzproblemen leidest, so solltest du Meersalz nicht zu häufig verwenden, und stattdessen Spülungen lediglich mit warmem Wasser durchführen.
Hinweise zur Reinigung:
Spüle während der ganzen Heilungsphase nach dem Essen deinen Mund 30-60 Sekunden lang mit Octenisept, Prontlind oder Hexoral (siehe Reinigungslösung oberhalb). Verwende diese Spülung nicht öfter als 4- bis 5-mal täglich über den ganzen Tag verteilt.
Spüle deinen Mund kurz (10-15 Sekunden) mit einer milden Meersalzlösung (siehe oben) nachdem du geraucht hast und auch nach kleinen Zwischenmahlzeiten. Wenn du dein Piercing aller- dings zu häufig reinigst, kann deine Zungenspitze weiß oder gelblich werden. In diesem Fall solltest du dein Piercing etwas seltener reinigen.
Was ist normal?
Während der ersten Heilungsphase ist ein Anschwellen der gepiercten Stelle vollkommen normal. Durch vorsichtiges Saugen (nicht Kauen) von sauberem Eis kann dieser Effekt reduziert werden. Dazu eignen sich am besten kleine Eisstücke oder Eiswürfel. Meist dauert eine solche Schwellung nur 3 bis 5 Tage. Jedes neue Piercing kann in den ersten paar Tagen immer wieder einmal bluten. Manchmal kommt es auch zu Blutungen unterhalb der Oberfläche, was wiederum zu Blutergüssen und Verfärbungen führen kann. Auch das ist ganz normal und deutet nicht auf Kom- plikationen hin. Meist ist die frisch gepiercte Stelle etwas empfindsam und kann auch schmerzen. In den ersten paar Tagen kann es zu Schmerzen, Druckempfinden, Anspannung oder ähnlichen unan- genehmen Gefühlen kommen.
Lass dich von einer flüssigen gelblichen Absonderung aus deinem Piercing nicht verunsichern. Das sind Blutplasma, Gewebeflüssigkeit und abgestorbene Zellen, und das ist ganz normal. Alle heilen- den Piercings sondern solche Sekrete ab, die im Inneren des Mundes lediglich anders aussehen, weil sich keine Kruste wie am Ohr oder sonst wo am Körper bilden kann. Das ist aber kein Eiter, sondern ein Anzeichen dafür, dass das Piercing heilt.
Bei Zungenpiercings kann es am oberen oder unteren Ende des Piercings zu Plaquebildung kommen. Du kannst dein Barbell mit einer Zahnbürste putzen (sei dabei während der Heilungsphase vorsichtig!) Wenn die Wunde abgeheilt ist, kannst du Plax oder ein anderes Anti- plaque Produkt verwenden. Wenn du bei deiner Mundhygiene sorgfältig bist, muss das Piercing zur Säuberung nicht entfernt werden, und kann auch bei routinemäßigen Zahnarztbesuchen eingesetzt Piercings können während der Heilungsphase Höhen und Tiefen durchmachen. Manchmal scheinen sie schon abgeheilt, verschlechtern sich aber dann wieder. Bleib geduldig und reinige die Wunde während der gesamten Heilphase, auch wenn das Piercing schon geheilt aussieht. Jeder Kör- per ist einzigartig, und die Dauer des Heilungsprozesses kann sehr unterschiedlich sein.
Bei Fragen wende dich an uns.
Wenn die anfängliche Schwellung zurückgegangen ist, sollten wir erstes Piercing durch ein kürzeres ersetzen. Ein fester sitzendes Schmuckstück ruft seltener Irritationen hervor und man beißt auch seltener darauf.
Wenn dir dein Piercing gefällt, solltest du immer ein Schmuckstück tragen. Auch ältere und schon gut abgeheilte Piercings können schnell zuwachsen, wenn man den Schmuck herausnimmt.
Das ist von Mensch zu Mensch verschieden, und auch wenn die gestochenen Löcher in deinen Oh- ren auch ohne Schmuck weiter bestehen, so heißt das nicht, dass dies auch bei deinen Körperpiercings der Fall sein wird. Befolge die Hinweise für die Nachbehandlung während der ge- samten Heilungsphase, auch wenn dein Piercing schon früher abgeheilt erscheint.
Tipps und Tricks zur Behandlung von Mundpiercings:
Manche Personen, die gerade ein neues Piercing bekommen haben, tragen immer einen Ersatzverschluss bei sich. Das ist besonders dann ratsam, wenn man einen fragilen nichtmetal- lischen Verschluss trägt (etwa Acryl). Wenn du einen Verschluss verlierst oder zerbeißt, so kannst du als Notmassnahme ein kleines Stück eines sauberen Bleistiftradiergummis auf den Stift drücken, bis du einen Ersatz besorgt hast. So kann das Schmuckstück im Stichkanal bleiben.
Bei Barbells oder Labret Studs (Zungenstecker) kann man den Ball jederzeit wechseln, aber der erste Stecker sollte bis zum Ende der Heilungsphase nicht gewechselt werden.
Versuche, deine Zungenspitze beim Essen im Mund zu behalten, damit du nicht auf das Schmuckstück beißt. Anfangs wird dein Mund etwas schwierig zu kontrollieren sein, aber das ver- geht wieder. Versuche, feste Nahrung direkt auf die Backenzähne zu legen, und zwar mit sauberen Fingern oder vorsichtig mit einer Gabel. Wenn das Essen schon im hinteren Bereich des Mundes ist, muss es nicht mehr von der Zunge dorthin transportiert werden.
Während des Heilungsprozesses solltest du deine Zunge und dein Piercing vorsichtig mit einer Zahnbürste putzen. Nachdem die Wunde abgeheilt ist, kannst du kräftig bürsten, um die Bildung von Plaque zu verhindern.
Öffne deinen Mund beim Essen nicht zu weit, da sonst der Verschluss deines Schmucks an deinen Zähnen hängen bleiben kann. Nimm anfangs kleine Bissen und iss langsam. Die äußere Ein- stichstelle des Piercings kann sich in der Heilphase rot oder pink verfärben, was aber normal ist.
Zur Behandlung der äußeren Einstichstelle siehe die Hinweise zur Nachbehandlung von Gesichts- und Körperpiercings. * Nachbehandlung von Gesichts & Körperpiercings
Was man tun sollte:
Wasche deine Hände bevor du dein heilendes Piercing berührst oder auch nur in die Nähe der ge- piercten Stelle kommst. Außer wenn du dein Piercing reinigst solltest du die Finger davon lassen. Es ist weder notwendig noch ratsam, den Schmuck während der Heilungsphase zu drehen, außer eben bei der Reinigung.
Während der gesamten anfänglichen Heilungsphase solltest du das Schmuckstück, das dir dein Piercer eingesetzt hat, nicht herausnehmen. (Achte bei der Wahl deines ersten Schmuckstücks auf den richtigen Metallgehalt, Stil und Größe. Unpassender Schmuck sollte von einem Fachmann ge- wechselt werden.) Bei geschlossenen Ringen oder Barbells (gerade, gebogen oder rund) können die Kugel bzw. die Perle jederzeit gewechselt werden.
Kontrolliere zweimal täglich mit sauberen Händen, ob die Kugeln an beiden Enden von stegför- migen Piercings wie Barbells gut festgeschraubt sind. Beide Kugeln lassen sich nach rechts festdre- hen. Wenn dir dein Piercing gefällt, solltest du immer ein Schmuckstück tragen. Auch ältere und schon gut abgeheilte Piercings können schnell zuwachsen, wenn man den Schmuck herausnimmt. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden, und auch wenn die gestochenen Löcher in deinen Oh- ren auch ohne Schmuck weiter bestehen, so heißt das nicht, dass dies auch bei deinen Körperpier- cings der Fall sein wird. Frag deinen Piercer, wenn du dein Piercing vorübergehend herausnehmen musst (z.B. aus medizinischen Gründen). Monofilament Nylon oder andere nicht-metallische Mate- rialien können einstweilen eingesetzt werden, um das Zuwachsen des Piercings zu verhindern.
Achte während der Heilungsphase auf saubere Bettwäsche, und wechsle sie besonders dann oft, wenn Tiere in dein Bett dürfen. Trage saubere, bequeme und atmungsaktive Kleidung besonders an jenen Stellen, an denen dein Piercing mit der Kleidung in Berührung kommt.
Nahrungsergänzung mit Vitamin C und Zink unterstützt deinen Körper in der Heilungsphase. Nimm diese Präparate nach Packungsanleitung zu deinem Frühstück ein.
Achte auf eine ausgewogene Ernährung, vermeide unnötigen Stress, Drogen und Alkohol, und schlafe ausreichend. Je gesünder dein Lebenswandel, umso schneller wird dein Piercing heilen.
Duschen ist besser als baden, da Badewannen oft Brutstätten für Bakterien darstellen. Um das Baden dennoch unbedenklich zu genießen, solltest du die Wanne erst mit einem Bleichungsprodukt säubern, und sie vor dem Baden abspülen. Spüle auch dein Piercing ab, nachdem du mit dem Baden fertig bist.
Falls die Wunde plötzlich anfängt zu eitern solltest du einen Arzt zu Rate ziehen, und eventuell mit Antibiotika behandelt werden. Wenn du eine Infektion hast, so sollte das Schmuckstück den- noch nicht herausgenommen werden, um das Abfließen des Eiters zu ermöglichen. Wenn du das Schmuckstück herausnimmst, kann die Stichwunde schnell zuwachsen, was einen Abszess verursa- chen kann. ALSO NIMM DEIN SCHMUCKSTÜCK NICHT HERAUS! Was man vermeiden sollte:
Verwende keinen Alkohol, Peroxyde oder Sterilium, da diese Substanzen zu stark sind und eine austrocknende Wirkung haben, die die Heilung behindern kann.
Verwende keine Heilsalbe wie Bepanthene, Vitawund oder irgendeine dreifache antibiotische Salbe für deine Stichwunde. Diese Salben lassen keinen Sauerstoff an die Wunde kommen und bilden einen klebrigen Rückstand, der zu Komplikationen führen kann. Sie sind nicht zur Behandlung von heilenden Stichwunden geeignet.
Sei bei der Reinigung nicht zu übereifrig. Das Piercing öfter als ein- oder zweimal täglich zu reini- gen bringt nichts, es kann höchstens dazu führen, dass das Piercing länger braucht, um abzuheilen oder Irritationen hervorrufen.
Verwende nicht zu viele verschiedene Produkte, entscheide dich für eine Reinigungslösung (z.B. Octenisept) und verwende Meersalz.Vermeide während der Heilphase oralen Kontakt, Schlägereien, sowie den Kontakt von fremden Körperflüssigkeiten mit deinem Piercing.
Verwende keine Pflaster auf der gepiercten Stelle. Sie verhindern die Sauerstoffzufuhr und der Klebstoff kann zu Irritationen führen.
Während der Heilungsphase solltest du nicht auf deinem neuen Piercing schlafen.
Befestige keinen zusätzlichen Schmuck an deinem Piercing, bevor dieses nicht vollständig abgeheilt ist. Vermeide mit deinem neuen Piercing die Benutzung und das Baden in Pools, Seen, Whirlpools etc. außer wenn du dir sicher bist, dass das Wasser sauber genug für dich und eine offene Wunde ist (denn genau das ist dein Piercing, bis es vollständig abgeheilt ist). In den meisten stehenden Gewäs- sern befindet sich eine große Anzahl von Bakterien. Wenn sich im Wasser Tiere, Motoröl oder auch Kinder befinden, dann ist es nicht sauber genug.
Falls du in Wasser von fragwürdiger Sauberkeit baden willst, dann verwende einen atmungsaktiven, wasserundurchlässigen Wundverband wie etwa Tegaderm (erhältlich in Apotheken) um dich und deine offene Wunde vor verunreinigtem Wasser zu schützen. Wenn du das Piercing nach dem Ba- den lediglich wäschst, so wird das eine Infektion nicht verhindern können.
Trainieren während der Heilungsphase ist unbedenklich, aber höre auf deinen Körper. Vermeide zu große Belastungen auf die gepiercte Stelle. Dein eigener Schweiß und deine Körperflüssigkeiten sind keine Gefahr für dein Piercing, solange du es wie oben beschrieben täglich reinigst.
Verwende eine milde flüssige antimikrobielle/keimtötende medizinische Seife wie Febamed und Wasser. Weniger geeignete Alternativen sind etwa Produkte wie Almay Clearly Natural, Hypocare, NutriBiotic; und andere milde duft- und farbstofffreie flüssige antibakterielle Seifen. Diese Seifen sollten mit destilliertem oder abgefülltem Wasser verdünnt werden, je nach der Stärke des jewei- ligen Produktes. Es können auch milde nicht-jodhaltige Meersalzlösungen wie unten beschrieben verwendet werden.
Milde Meersalzlösungen sollten mindestens einmal täglich angewandt werden, um den Heilungs- prozess zu beschleunigen und dein Wohlbefinden zu steigern. So können auch Irritationen in dem gepiercten Bereich reduziert werden. Löse eine Prise (1/4 Teelöffel) Meersalz in einer sauberen Tasse mit warmem oder heißem Wasser. Am besten geeignet ist destilliertes Wasser. Eine stärkere Lösung ist nicht empfehlenswert, da du dein Piercing mit zuviel Salz sozusagen verbrennen kannst. Platziere die Tasse so über der gepiercten Stelle, dass sich ein Vakuum bildet und lasse das Piercing ein paar Minuten einweichen. An manchen Stellen ist es einfacher, einen sauberen, zuvor in Salz- wasser getränkten Wattebausch oder Mullpad zu verwenden. Danach die gepiercte Stelle mit Was- ser spülen und dann mit Papiertaschentüchern trocken tupfen.
Meersalzlösungen regen die für eine Heilung notwendige Luft- und Blutzirkulation an. Du kannst dein Piercing vor der täglichen Reinigung und auch noch zusätzlich mehrmals täglich mit Salzwas- ser behandeln. Besonders ratsam ist eine Behandlung mit Salzwasser bevor du Sport treibst, da das Einweichen verhindert, dass Kruste in die gepiercte Stelle kommt. Meersalz ist die einzige Lösung, die wir dir zusätzlich zur Behandlung deines Piercings raten (abgesehen von der Reinigungslösung und Wasser).
Einmal täglich solltest du dein Piercing für mindestens ein paar Minuten einweichen lassen. Zusätz- liche Behandlungen können auch nur kurz dauern, etwa eine Minute, und dennoch effektiv sein und eventuelle Rückstände entfernen.
Hinweise zur Reinigung:
Körperpiercings müssen ein- bis zweimal täglich gereinigt werden, und zwar jeden Tag bis zur vollkommenen Abheilung. Die meisten Personen reinigen ihr Piercing morgens und/oder abends unter der Dusche. Das reicht auch aus, da eine zu häufige Reinigung zu Irritationen führen und den Heilungsprozess verzögern könnte. Wenn du dein Piercing nur einmal am Tag reinigst, so sollte dies eher am Abend geschehen. Die optimale Häufigkeit der Reinigung hängt von der individuellen Hautsensibilität, sportlichen Aktivitäten und von Umweltfaktoren ab.
1. Wasche vor der Reinigung deine Hände gründlich mit antibakterieller Seife und heißem Was- ser. Wenn du willst, kannst du auch Einweghandschuhe und ein Desinfektionsmittel für die Hände verwenden. Berühre dein abheilendes Piercing NIEMALS mit ungewaschenen Händen! Nur so können Infektionen vermieden werden.
2. Bereite die zu reinigende Stelle durch Abspülen oder Einweichen mit warmem Wasser vor und entferne eine etwaige Kruste mit einem in warmes Wasser getränkten Wattebausch. Verwende dazu nie deine Fingernägel! Dieser Schritt ist für dein eigenes Wohlbefinden äußerst wichtig.
3. Benetze die gepiercte Stelle mit einer kleinen Handvoll Reinigungslösung. Säubere die ge- piercte Stelle und das Schmuckstück, und bewege das Schmuckstück ein paar Minuten lang vorsich- tig vor und zurück, um die Lösung auch in den Stichkanal zu bringen.
(Während der ersten paar Reinigungen musst du das Schmuckstück noch nicht bewegen.) 4. Lass die Lösung ein paar Minuten einwirken.
Du kannst normal Duschen, aber achte darauf, dass außer der Reinigungslösung nichts in den Stichkanal kommt.
5. Spüle die Stelle gründlich unter laufendem Wasser, und bewege dabei das Schmuckstück vor und zurück, um alle Rückstände der Reinigungslösung von der gepiercten Stelle zu entfernen.
6. Tupfe die Stelle am besten mit einem Papiertaschentuch oder einem Mullpad trocken, da Hand- tücher Bakterien beherbergen könnten.
Versuche geduldig zu sein. Jeder Körper ist einzigartig, und die Dauer des Heilungsprozesses kann sehr unterschiedlich sein.
Wenn deine Wunde noch empfindlich ist oder Sekrete absondert, dann solltest du die Behandlung auf jeden Fall fortsetzen, auch wenn die durchschnittliche Heilungsphase schon vorbei ist.
Was ist normal?
Bluten, Blutergüsse, Verfärbungen und Schwellungen sind nicht ungewöhnlich.
Jede Verletzung der Haut, wie etwa ein neues Piercing, kann bluten oder anschwellen.
Das deutet nicht auf Komplikationen hin. Reduziere die Einnahme von Aspirin, Alkohol und Kof- fein. Mit neuen Piercings am Kopf solltest du so schlafen, dass dein Kopf höher als dein Herz liegt (verwende dazu ein paar Kissen), um ein Anschwellen über Nacht zu verhindern.
Laut Studien helfen nicht - steroide entzündungshemmende Produkte wie Ibuprofen (Advil, Motrin, etc.), um Schwellungen zu vermindern.
Empfindlichkeit und Unbehagen an der gepiercten Stelle ist nicht ungewöhnlich.
Während einiger Tage oder auch länger kann es immer wieder zu stechenden, brennenden, schmer- zenden oder anderen unangenehmen Empfindungen kommen. Während der Heilphase kann die neu gepiercte Stelle auch jucken Die Absonderung von Sekreten mit Blutplasma, Gewebeflüssigkeit und abgestorbenen Zellen ist ganz normal. Diese Absonderung ist ziemlich flüssig, weiß - gelblich und bildet an den Einstich- stellen des Piercings eine Kruste. Das ist kein Eiter sondern ein Anzeichen dafür, dass das Piercing Wenn dein Piercing einmal abgeheilt ist, kann es immer noch eine dickflüssige weiße übelchende Substanz aus den Talgdrüsen absondern. Auch das ist kein Eiter sondern ein Anzeichen dafür, dass das Piercing heilt.
Piercings können während der Heilungsphase Höhen und Tiefen durchmachen. Manchmal scheinen sie schon abgeheilt, verschlechtern sich aber dann wieder. Bleib geduldig und reinige die Wunde während der gesamten Heilphase, auch wenn das Piercing schon geheilt aussieht.
Es ist normal, dass das Schmuckstück fest sitzt. Erwarte nicht, dass dein Schmuck locker sitzt, auch dann nicht, wenn die Wunde schon fertig abgeheilt ist.
Tipps und Tricks zur Behandlung von Gesichts- und Körperpiercings
Vermeide während der Heilungsphase enge, reibende Gürtel und Hosenbünde sowie unbequeme Kleidung auf der gepiercten Stelle.
Eine feste, belüftete Augenklappe (aus der Apotheke) kann unter enger Kleidung angebracht werden (wie etwa Nylonstrumpfhosen) oder mittels einer Bandage um den Körper befestigt werden (um Irritationen durch Klebebänder zu vermeiden). Das kann die gepiercte Stelle von zu enger Kleidung, Irritationen und Belastungen während sportlicher Betätigung schützen.
Ohr/Ohrknorpel und Gesicht:
Schütze das Piercing vor Haarspray, Lotion, Make-up und ähnlichen Substanzen.
Achte auf saubere Polsterbezüge und wechsle die Bezüge häufig.
Reinige deinen Telefonapparat mit Desinfektionsmittel und benütze keine öffentlichen Telefone.
Du solltest in einem Shirt aus Baumwolle schlafen, besonders wenn du Tiere hast, die in dein Bett dürfen. Viele Frauen tragen während der Heilphase nachts einen BH oder Sport-BH.
Sexualverkehr ist nicht verboten, muss aber hygienisch sein.
Hör auf deinen Körper! Wenn du Schmerzen verspürst, solltest du eine Pause einlegen. Verwende Kondome (ohne Nonoxynol-9) und so genannte Dental Dams (Latextüchlein) um den Kontakt mit fremden Körperflüssigkeiten zu vermeiden. Dies gilt auch dann, wenn du in einer monogamen Be- ziehung lebst, da es für deine Gesundheit und Sicherheit während der anfänglichen Heilphase zwin- gend erforderlich ist.
Verwende Gleitmittel auf Wasserbasis

Source: http://www.body-cult.at/Pflege/Pflegeanleitung%20Piercing.pdf

physioinfo.co.za

Management of Patellofemoral PainTargeting Hip, Pelvis, and Trunk MuscleFunction: 2 Case Reports Catherine L. Mascal, PT, BSc1Robert Landel, DPT, OCS2Christopher Powers, PT, PhD3 Study Design: Case report.Objective: To describe an alternative treatment approach for patellofemoral pain.Background: Weakness of the hip, pelvis, and trunk musculature has been hypothesized toinfluence lower-limb alignment and contribute to patellofemoral pain. Two patients who had a

sagit.com.au

SAGIT Research Snapshot S0311: Cost-effective doubled haploids for accelerating wheat and oat breeding FAST FACTS In a nutshell The project successfully regenerated wheat doubled haploids The details using technology similar to that used for commercial barley Start: September 1, 2011 Finish: August 30, 2014