Marys Medicine

Test


Verhaltenstherapie bei Tic-Störungen Jahrestagung TGD Lübeck 2014 Dr. Katrin Woitecki, Dipl.-Psych., KJP Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters & Ausbildungsinstitut für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie am Klinikum der Universität zu Köln


Psychotherapie bei Tic-Störungen  Geht das überhaupt?  Ist das was für mich?  Was wird denn da gemacht?  Ist das überhaupt wissenschaftlich fundiert?


Indikation verhaltenstherapeutischer Behandlung (Ist das was für mich?)  bei psychosozialer Beeinträchtigung und mittlerer Symptomstärke  wenn Dauer der Tic-Symptomatik > 6 Monate und geringe bis mittlere Intensität oder wenige Tics und schnelle Symptomminderung nicht dringend erforderlich  wenn bei Patienten/Bezugsperson hinreichende Compliance vorliegt oder aufgebaut werden kann  verhaltenstherapeutische Behandlung auch dann indiziert, wenn die Compliance für eine indizierte medikamentöse Therapie fehlt


Verhaltenstherapeutische Behandlungstechniken (Was wird denn da gemacht?)  Grundsätzlich gilt: Verhaltenstherapie bei Tic-Störungen soll spontan verwendete Selbstkontrollstrategien aufgreifen, modifizieren und systematisieren


Anknüpfungspunkte der Verhaltenstherapie


Inhalte einer Verhaltenstherapie Problemdefinition und Erhebung der Störungskonzepte Psychoedukation und Entwicklung eines gemeinsamen Störungs- und Behandlungskonzeptes Verminderung symptomaufrechterhaltender Belastungen Ressourcenaktivierung und Stärkung der therapeutischen Beziehung Bewältigung negativer Reaktionen des Umfeldes Beschreibung der Tic-Reaktionen und Selbstbeobachtung Selbstbeobachtung und Training der Reaktionserkennung Training der Wahrnehmung früher Zeichen eines Tics Training der Wahrnehmung situativer Einflüsse Entspannungsverfahren: Atemübung und Progressive Muskelrelaxation Training der Gegenbewegung Bewältigung residualer Tic-Symptome Einbeziehung der Lehrer Woitecki, K. & Döpfner, M. (2015). THICS- Therapieprogramm Tic-Störungen. Göttingen:


Problemdefinition und Erhebung der Störungskonzepte Ziele:
1. Identifikation der Tics
2. Identifikation anderer Probleme
3. Erhebung von Störungskonzepten


Psychoedukation und Entwicklung eines gemeinsamen Störungs- und Behandlungskonzeptes
Ziel:
1. Informationsvermittlung
2. Entwicklung eines gemeinsamen Störungskonzeptes
3. Festlegung von Behandlungszielen
4. Entwicklung eines individuellen Therapieplans
Alle Abbildungen von K. Gehrmann aus: Woitecki, K. & Döpfner, M. (2015). THICS- Therapieprogramm Tic-Störungen. Göttingen: Hogrefe. Verminderung symptomaufrechterhaltender Ziel:
1. Belastungen in der Schule
2. Belastungen durch Gleichaltrige/in der Freizeit
3. Belastungen in der Familie
4. Belastung durch andere psychische Störungen
5. Gesundheitliche Belastungen
Durch die Reduktion der aufgeführten Belastungen soll eine
Verminderung der Tic-Symptomatik erreicht werden.
Ressourcenaktivierung und Stärkung der therapeutischen Beziehung Ziel:
1. Ressourcenaktivierung
2. Integration der Tic-Symptomatik in das Selbstbild des Patienten
3. Stärkung der therapeutischen Beziehung zum Patienten
Bewältigung negativer Reaktionen des Umfeldes Ziel:
1. Bewältigung negativer Reaktionen im familiären Umfeld
2. Bewältigung negativer Reaktionen im schulischen Umfeld
3. Bewältigung negativer Reaktionen im Freizeitbereich
Habit Reversal Training • Training der Reaktionsumkehr oder Training der Gegenbewegung • Nach Azrin und Nunn 1973 Azrin, N. H. & Nunn, R. G. (1973). Habit-reversal: a method of eliminating nervous habits and tics. Behavior Research and Therapy, 11, 619-628. (awareness training) Ziel: Sensibilisierung des Patienten für seine Tics und deren
Beeinflussbarkeit durch innere und äußere Reize Behandlungskomponenten:
 Beschreibung der Tic-Reaktionen und Selbstbeobachtung
(awareness training) Ziel: Sensibilisierung des Patienten für seine Tics und deren
Beeinflussbarkeit durch innere und äußere Reize Behandlungskomponenten:
 Beschreibung der Tic-Reaktionen und Selbstbeobachtung
 Selbstbeobachtung und Training der Reaktionserkennung
(awareness training) Ziel: Sensibilisierung des Patienten für seine Tics und deren
Beeinflussbarkeit durch innere und äußere Reize Behandlungskomponenten:
 Beschreibung der Tic-Reaktionen und Selbstbeobachtung
 Selbstbeobachtung und Training der Reaktionserkennung
 Training der Wahrnehmung früher Zeichen eines Tics
Training zur Wahrnehmung früher Anzeichen einer (awareness training) Ziel: Sensibilisierung des Patienten für seine Tics und deren
Beeinflussbarkeit durch innere und äußere Reize Behandlungskomponenten:
 Beschreibung der Tic-Reaktionen und Selbstbeobachtung
 Selbstbeobachtung und Training der Reaktionserkennung
 Training der Wahrnehmung früher Zeichen eines Tics
 Training der Wahrnehmung situativer Einflüsse
Entspannungsverfahren
Ziel:
Allgemeine Reduktion von Stress und Anspannung
Methoden:
 Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
 Autogenes Training
 Atemübungen
 Bildhaftes Vorstellen beruhigender Szenen
Training inkompatibler Reaktionen (competing response training)
Ziel:
Einübung einer motorischen Gegenbewegung zur Tic-Reaktion,
die gegen das Auftreten des Tics gerichtet ist Merkmale der Gegenbewegung:
 Für jeden Tic eine spezifische Gegenbewegung
 Nach Möglichkeit der Tic-Bewegung entgegen gerichtet
 1-2 Minuten aufrecht zu erhalten
 Weitgehend unauffällig durchführbar
Training inkompatibler Reaktionen (competing response training)
Durchführung:
 Meist isometrische Anspannung der Antagonisten
 Erst in der Therapiesitzung einüben
 Gegenreaktion etwa ein bis zwei Minuten lang ausführen, wenn ein
Tic-Impuls wahrgenommen oder ein Tic ausgeführt wird  Nacheinander Gegenbewegungen für verschiedene Tics erarbeiten Training inkompatibler Reaktionen (competing response training) Beispiele:
Tic

Die Schulter wird mit leichter Anspannung für eine Minute nach unten Im Stehen: Hände vor dem Oberkörper falten und Hände zusammendrücken Im Sitzen: Hände auf Oberschenkel mit leicht gespreizten Fingern drücken Mund öffnen und durch den Mund ein- und ausatmen. Auch hier soll der Atemstrom zu keiner Zeit abreißen. Die Augen ganz weit öffnen oder Augen in einem langsamen Rhythmus auf- und zumachen (ein Augenschlag pro 3-5 Sekunden) und ungefähr alle 5-10 Sekunden den Blick zusätzlich nach unten zu wenden. Genickmuskeln anspannen und währenddessen Kinn langsam senken. Kopf in einer geraden Position, Augen nach vorne gerichtet halten. Döpfner, M., Roessner, V., Woitecki, K. & Rothenberger, A. (2010). Tic-Störungen. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie, Band 13. Göttingen: Hogrefe. Bewältigung residualer Tic-Symptome Ziel: Integration residualer Tics in sein Leben und trotz seiner Tics mit
möglichst wenig Einschränkungen und Belastungen im Alltag leben zu können 1. Was tun, wenn Tics wieder auftreten? 2. Thematisierung von Medikation 3. Thematisierung eines Lebens mit Tics 4. Thematisierung anderer Probleme Einbeziehung der Lehrer Ziel: Ziel des Bausteins ist es, die Lehrer in die Behandlung
1. Psychoedukation des Lehrers bezüglich der Symptomatik 2. Erstellen eines individuellen Störungsmodells 3. Umgang mit den Tics in der Schule 4. Erarbeitung von Interventionen bei weiteren Verhaltens- oder Leistungsproblemen Kontingenzmanagement
Ziele:

 Positive Verstärkung einzelner Behandlungsschritte
 Förderung der Behandlungsmotivation des Patienten
 Direkte Symptomreduktion
Methoden:
 Soziale Verstärkung und Anerkennung
 Token-Systeme
 Response-Cost-Verfahren

Ziel:
Unterstützung der in der Therapiesitzung erworbenen Techniken
auf das natürliche soziale Umfeld Methoden:
 So lange in der Sitzung üben, bis entsprechende Methode
 Konkrete Hilfestellungen zur Umsetzung auf den Alltag  Positive Verstärkung der Umsetzung Grenzen des Verfahrens
 Motivation wichtiger und kritischer Punkt
 Umsetzung im Alltag kann schwierig sein
 Nicht alle Patienten profitieren von dem Verfahren
 Häufig kann nur Kontrolle über einzelne Situationen verbessert
 Völlige Symptomfreiheit kann nicht erwartet werden Deutschsprachige Literatur Forschungsergebnisse zum Habit Reversal Training (Ist das überhaupt wissenschaftlich fundiert?) Carr & Chong (2005): Metaanalyse (12 Studien) Symptomreduktion bei 94% (90 Teilnehmer)  Verdellen et al. (2004): signifikante Symptomreduktion bei 18 Tourette-Patienten  Wilhelm et al. (2012): HRT wirksamer als supportive Psychotherapie (N = 122 Erwachsene) Carr, J. E & Chong, I. M. (2005). Habit reversal treatment of tic disorders: a methodological critique of the literature. Behavior Modifikation, 29, 858-875. Verdellen C. W., Keijsers G. P., Cath D. C. & Hoogduin C. A. (2004). Exposure with response prevention versus habit reversal in Tourettes's syndrome: a controlled study. Behaviour Research and Therapy, 42, 501-511. Wilhelm S. et al. (2012). Randomized trial of behavior therapy for adults with Tourette syndrome. Arch Gen Psychiatry, 69(8), 795-803. Aims of Treatment Research Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 Comprehensive Behavioral Intervention for Tics (CBIT)-Studie: Einschlusskriterien  Kinder und Jugendliche: 9-17 Jahre  Diagnose Tourette-Störung oder chronische Tic-Störung  Mittlerer oder größerer Schweregrad (YGTSS > 13 / 9)  IQ > 80  Wenn Pharmakotherapie dann stabile Dosis seit 6 Wochen und keine geplanten Änderungen Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 CBIT-Studie: Behandlung Therapie
 8 Sitzungen (2x 90 Min. + 6 x 60 Min.) in 10 Wochen
Reaktionsumkehr-Therapie
 Schwerpunkt auf Awareness Training und Competing Response
 Zusätzlich Entspannungstraining,
 funktionale Interventionen (Identifikation auslösender Stimuli…)
Kontrollgruppe: Psychoedukation und Diskussion
 Informationen über Tic-Störungen
 Besprechung von Problemen im Umgang mit Tics ohne konkrete
Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 Stichproben-Merkmale - 1 Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 Wirksamkeit: Tic-Schweregrad (YGTSS, klinisches Urteil) Effektstärken (Cohen‘s d) • nach 5 Wochen: 0,54 • nach 10 Wochen: 0,68 • Ähnliche Effekte für motorische und vokale Tics Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 Wirksamkeit: Beeinträchtigung (YGTSS, klinisches Urteil) Effektstärken (Cohen‘s d) • nach 5 Wochen: 0,47 • nach 10 Wochen: 0,57 CGAS Effektstärken (Cohen‘s d) • nach 10 Wochen: 0,64 Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 Wirksamkeit: Positive Behandlungseffekte (CGI-I, klinisches Urteil, sehr verbessert, verbessert) Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 Wirksamkeit: Symptomatik Elternurteil Effektstärken (Cohen‘s d) • nach 5 Wochen: 0,28 • nach 10 Wochen: 0,30 Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 CBIT-Studie: Schlussfolgerungen  Die Behandlung ist wirkungsvoll bei Kindern und Jugendlichen mit mittlerem bis größerem Schweregrad sowohl im (maskierten) klinischen Urteil als auch im Elternurteil  Die Effekte bleiben stabil im 6-Monate-Follow-up bei jenen, die positiv auf die Behandlung reagierten  Die Reduktion um 7,6 Punkte in YGTSS (=31% von Baseline-Werte) liegt nur geringfügig unter den Effekten antipsychotischer Medikation bei Kindern mit Tourette-Störung (8 Wochen Ziprasidon: 8,6 Punkte = 35% von Baseline; 8 Wochen Risperidon = 9,7 Punkte = 36%) Scahill L, Leckman J, Schultz R, Katsovich L, Peterson B. A placebo-controlled trial of risperidone in Tourette syndrome. Neurology. 2003;60(7): 1130-1135. Sallee FR, Kurlan R, Goetz CG, et al. Ziprasidone treatment of children and adolescents with Tourette's syndrome: a pilot study. J AmAcad Child Adolesc Psychiatry. 2000;39(3):292-299. Piacentini et al. (2010) Behavior Therapy for Children With Tourette Disorder . A Randomized Controlled Trial. JAMA 303:1929-1937 THICS-Studie: Einschlusskriterien  Alter 8-18Jahre  Diagnose Tourette-Störung oder chronische Tic-Störung  Klinisch relevanter Schweregrad  IQ > 80  Wenn Pharmakotherapie dann stabile Dosis und keine geplanten  Kein Vorliegen einer Psychose oder Autismus Woitecki, K. & Döpfner, M. (2011). Die Wirksamkeit der Reaktionsumkehr-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Tic-Störungen – eine Pilotstudie. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (akzeptiert zur Publikation) THICS-Studie: Behandlungsdesign Minimalintervention Intensivintervention Woitecki, K. & Döpfner, M. (2011). Die Wirksamkeit der Reaktionsumkehr-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Tic-Störungen – eine Pilotstudie. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (akzeptiert zur Publikation) Stichproben-Merkmale-1, N= 16 Alter (Jahren): AM (SD) Altersspanne (Jahre) Männliches Geschlecht: N (%) Diagnosen:
 Chronisch motorische Tic-Störung:
 Tourette Syndrom: N(%) Komorbide Störungen:
 ADHS: N(%)
 Zwangsstörung: N(%)  Ängste: N(%)  Enuresis: N(%)  Entwicklung F80: N(%) Chronifizierungsgrad der Tic-Störung länger als 2 Jahre: N (%) Woitecki, K. & Döpfner, M. (2011). Die Wirksamkeit der Reaktionsumkehr-Behandlung bei Kindern und Jugendlichen mit chronischen Tic-Störungen – eine Pilotstudie. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (akzeptiert zur Publikation) Wirksamkeit: Tic-Symptomatik Elternbeurteilung FBB il 1,5
Elternurteil FBB-TIC geschätzte Elternurteil FBB-TIC realeMittelwerte Kennw 0,5
Minimalintervention Intensivintervention Katamnese Viefhaus, P. (2012). Follow-up zur Wirksamkeitsstudie eines Reaktionsumkehrtrainings bei Kindern und Jugendlichen mit Tic-Störungen. Masterarbeit Vergleich MI mit II im Eltern- und Selbsturteil für wöchentliche Beobachtung Kontrollierbarkeit im Eltern- und Selbsturteil Effektstärken • Elternurteil: 1.46 • Selbsturteil: 0.50 Behandlungszufriedenheit Eltern- und Selbsturteil Schlussfolgerungen  Starke Veränderungen auf allen relevanten Tic Variablen während des Therapiezeitraums  Effekte bleiben nach 3 Monats-Katamnese und 3 Jahres Katamnese  Zusätzliche spezifische Effekte durch Intensivintervention ließen sich nur in der Selbstbeurteilung und Selbstbeobachtungsbögen finden  Insgesamt starke Schwankungen der Tic-Symptomatik  Zusammenhang Tic-Symptomatik – komorbide Symptome zu Behandlungsbeginn im Elternurteil  Veränderung komorbider Symptome im FBB-TIC  Veränderung Angstsymptomatik im Selbsturteil  Grenzen, da begrenzte Stichprobengröße und kein Vergleich zu einer randomisierten Kontrollgruppe Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit (awareness training) Ziel: Sensibilisierung des Patienten für seine Tics und deren
Beeinflussbarkeit durch innere und äußere Reize Behandlungskomponenten:
 Selbstbeobachtung
 Beschreibung der Tic-Reaktionen
 Training der Reaktionserkennung
 Training zur Wahrnehmung früher Anzeichen einer Tic-Reaktion
Bätz, K. & Döpfner, M. (2009). Tic-Störungen. In F. Petermann (Hrsg.), Fallbuch der klinischen Kinderpsychologie und -psychotherapie (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe. Döpfner, M. (1993). Tics. In H.-C. Steinhausen & M. von Aster (Hrsg.), Handbuch Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin bei Kindern und Jugendlichen (2. Aufl. S. 161-186). Weinheim.: Beltz, Psychologie-Verlags-Union. Döpfner, M., Rössner, V., Woitecki, K. & Rothenberger, A. (2010). Tic- Störungen. Göttingen: Hogrefe. Döpfner, M., Rössner, V., Woitecki, K. & Rothenberger, A. (2011). Ratgeber Tic-Störungen. Göttingen: Hogrefe. Müller-Vahl, K. (2010). Tourette-Syndrom und andere Tic-Erkrankungen. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Literatur: Behandlungsmanuale
Verdellen, C., van de Griendt, J., Kriens, S. & van Oostrum, I. (2011).
Tics. Amsterdam: Boom Publishers. Woitecki, K. & Döpfner, M. (2014). THICS- Therapieprogramm Tic- Störungen. Göttingen: Hogrefe. Woods, D. W., Piacentini, J. C., Chang, S. W., Deckersbach, T., Ginsburg, G. S., Perterson, A.L., Scahill, L. D., Walkup, J. T. & Wilhelm, S. (2008) Managing Tourette Syndrome, A Behavioral Intervention For Children And Adults. New York: Oxford University Press.

Source: http://tourette-gesellschaft.de/wp-content/uploads/Vortraege-Verhaltenstherapie-Tic-Stoerung-Luebeck-woitecki.pdf

Untitled

Management of Concussion and Post-Concussion SyndromeBarry Willer, PhD*John J. Leddy, MD Address*University at Buffalo, G 96 Farber Hall, 3435 Main Street, Buffalo, NY 14214, USA.E-mail: willer@vaxxine.com Current Treatment Options in Neurology 2006, Current Science Inc. ISSN 1092–8480Copyright © 2006 by Current Science Inc.

Lieti carta 2013

CENTRO DIAGNOSTICO CARTA DEI SERVIZI Carta dei servizi redatta ai sensi: del DPCM del 19 maggio 1995 "Schema generale di riferimento della Carta dei servizi pubblici sanitari", del DGRC n° 369 del 23 marzo 2010 "Linee Guida per La Carta Dei Servizi Sanitari" e del DGRC n° 2100 del 31 dicembre 2008. Verificata da Responsabile Qualità