Marys Medicine

In second place among basic reasons for erectile dysfunction in Australia are different ailments cialis australia which may not necessarily be connected to the sexual sphere.

Ob schwein, ob huhn, ob gnitze

StePhanorum Aktion 2009 Ob Schwein, ob Huhn, ob Gnitze, alles kommt in Wahrheit aus derselben „Ritze"
Und das ist und macht die immer wiederkehrende, pandemische Rumsfeld Grippe
*Das sogenannte „Donald-Syndrom" aus dem Disneyland Schreiben und Texte von StePhan Bützberger , 26. April 2009 / 02.47h Schräggedrucktes übernommen ohne Haftung Inhaltsverzeichnis dieses Schreibens: Einleitende Worte Kommentar vom 27. April 2006 betreffend öffentl. Vortrag Aufforderung weltweit Vortrag StePhan - Einleitung und Ausleitung vom 26. April 2009 Teil des Vortrags / Weg Mit Zukunft – Wir „bauern" uns Zukunft Carl Friedrich von Weizsäcker, Auszug: „Der bedrohte Friede – heute" 9 Rumsfeld Grippe *Das sogenannte „Donald-Syndrom" aus dem Disneyland 10 - 14 Die Bedeutung von Rosenheim in der Überwindung des Impfens Teile meiner Gensequenzen, zur Entspannung Oel auf Leinwand / StePhan „Schwein haben" heisst heute auch - und leider vor allem - sich mit allerlei
Riesenmulti-Schweinereien auseinandersetzen zu müssen, denn wenn die Sau nicht endlich abgeht, landen wir bald als grüner Pharma-Schinken, nicht Parma meine lieben „Bsondersgscheiten"! in den goldenen Regalen der irrsinnig wahnsinnigen Schwachsinnigen, die zurzeit die grössten Teile der Welt regieren. WIR lassen sie zurzeit noch die Welt, unser aller Planet, die Erde regieren! „Ihr Kunstleuchten, sagt den Leuten doch gleich, für einmal mutig und sec, ohne
missbrauchende, schwülstige Gutwort- und Begriffsverdrehungen, voll in die Fresse rein, dass ihr sie um's Verrecken loswerden wollt, denn dann kann sich jeder wenigstens noch überlegen, ob er vielleicht den japanischen Weg wählen möchte und Seppuku, bei uns kurz und schlampig Harakiri genannt, nein! nicht Hare Krishna, begehen will!" Dann könnte der nichts Kapierende, nicht verstehen Wollende sich vor dem Dahinsiechen zumindest in „Ehre" „retten". Jetzt könnten sie's doch noch loswerden, das gehortete, widerrechtlich eingekaufte
TamifluCH und Konsorten der anti-viralen Mittel, bei diesem unglaublichen Bewerbungs-
Angebot, heute 26. April 2009, weltweit in allen Medien. Frau „Gladiatoren Arena" Prof. Dr.
rer. nat. Karin Mölling, verdienen sie auch ihre schlimme Altersrente damit? Ich habe immer
noch dieselbe Telefonnummer! Kaffee gibt's auch immer noch. Einladung gilt!
Man konnte es ja ahnen, dass sich die „nicht so Guten" wieder schnell was einfallen lassen,
bevor eine, mit wahren Männern und wahren Frauen und vielen anderen Wahren,
demokratische Rechtstaatlichkeit der beglaubigten Grundgesetze zum Leben erwacht.
Och, wo seid Ihr all Ihr Guten
Warum schläft Ihr noch zuhauf?
Nicht genug mit Millionen armer Puten?
Müssen jetzt noch alle Schweine drauf? SPB
„Nein lieber „nicht geouteter Auch-Leser. Du bist nicht besonders klug und irrst dich gewaltig, solltest Du glauben, dass ich Deine leuchtenden Äuglein mit glitzerndem Dollarzeichen nicht sehen würde beim „bauernschlauen" Gedanken schleunigst noch Tamiflu Anteile zu ergattern. Ergattern?, ja, denn in diesem Gatter wirst Du selber enden." So tut's Madonna, U2 Bono und viele mehr. Auf der Bühne die Show für Gerechtigkeit, Live Aid, Stop Aids und sonst was erstunken und Erlogenes abziehen und Aktien an solchen „Paketen" haben. Schöne heile Welt! Aber WIR kommen und wenn's vom Jenseits ist! StePhanorum Aktion 2009 Kommentar vom 27. April 2009
Betreff: Öffentlicher Vortrag vom Sonntag, 26. April 2009, 13.00h - offen
Anlässlich der schweizerischen, rechtswidrigen Massnahme
- Zwangsimpfung gegen ein behauptetes, pathogenes Blauzungenvirus -
Meine zwei Mit-Redner und mutigen Mitstreiter, die Pferdezüchterin und Bio Bäuerin (30
Jahre prof. Erfahrung) Diana Hermann www.gestuet-diana.de/ aus dem Schwarzwald und
der Jungbauer Andreas Volkart http://groups.google.com/group/blauzungenkrankheit-
schwindel/ aus dem Kanton Zürich waren menschlich und abklärungsmässig einfach
grossartig! Danke! Nur hab' ich nichts Schriftliches von ihnen. Wobei, wenn bei dem lausig
kleinen Budget die Filmaufnahme was geworden ist, dann wird diese auch bald verbreitet.
- „Tausende von Zuhörern tobten. Die Schweizer „Freie-Charakter-„Presse
überschlug sich". Etwa sieben Menschen, ein impfgeschädigtes, liebliches
Häschen in Pflege und ein knuddeliges Meerschweinchen
(Tiere mitgebracht von
Dianas Tochter Ann-Kathrin, zum zeigen) kriegten was Profundes mit. Ein wahrer
Erfolg. Das ist klein-klein! -


Um für wahre Zukunft was Soziales, Nachhaltiges zu tun, somit aus der
lethargischen Nöligkeit herauszukommen, möchte ich heute am 27. April 2009
aufrufen
zu friedlichen, punktierten Demos (Demo = Volk) in allen Teilen der
Welt, mit bunten Transparenten

Aktionstitel:
One Million Virus March
We Want The Proof
Untertitel:
-

We All Are Nature And Life
Stopp Bio Piratery
Live Within Your Health

Botschaft:
Wir müssen Viren, Bakterien, Mikroben und weitere Kleinstteile wieder als
grundlegenden biologischen gesunden Anteil, Helfer zur Instandstellung der
Gesundheit, als integriert symbiotischen Ablauf unseres bio-logischen
Gesamtlebens anerkennen. Besetzt alle „ausgebombten = leeren" Kirchen dieser
Welt und die findet Ihr zuhauf, sammelt Euch da bei jedem Wetter und geht
dann raus in die freie Natur, am besten morgens zur Silberstreifenzeit und
gestaltet so eine neue Art und Ära von wahren und beseelten Gottesdiensten.
Sammelstelle für ergänzende Ideen, Lebens-Ziel-Koordination, Arbeits- und
Funktionsbeteiligung, freie, kontinuierliche Mitarbeit uvm.: Bützberger / StePhanorum,
CH-9620 Lichtensteig, StePhanorum@bluewin.ch / +41 71 988 66 11 / +41 79 356 13 13
StePhanorum Aktion 2009 Vortrag StePhan - Einleitung und Ausleitung -
vom 26. April 2009 betreffs schweizerisch rechtswidriger BlauzungenZwangsImpfung
im Bezirk Weinland

Mein Name ist StePhan Bützberger und ich will leben!
Als ich noch keine 9 Monate alt war hat man mich fast zu Tode geimpft. Das
war 1956. 5- oder 6-fach Impfung wie der Arzt Jahre später ganz erschrocken
zugab, nachdem er mich nach Jahrzehnten sofort wiedererkannt hat. Mit 2 ½
Jahren 1958, brach dann die sogenannte Poliomyelitis aus, Kinderlähmung wie
man so beiläufig sagt. Eine Woche wurde ich auf Bauch- und Darmgrippe
behandelt. Dann kam ich express komplett gelähmt ins alte Spital St. Gallen auf
die absolut vergammelte Kinderabteilung. Da ging die zweite mörderische
Höllenfahrt los. Ein tägliches mehrmaliges herumrupfen, ankeifen, turnen,
aktivieren, Gymnastik! und dann diese schändlichen, heute weiss man das in
bestimmten Kreisen, absolut unnützen Lumbalpunktionen, wohl das
Schmerzlichste was man sich vorstellen kann.
Alles lief schief, weiss man heute zumindest unter aufgeklärten, sich darum
scherenden Menschen. Für 17 Wochen durfte ich meine heiss geliebten
Geschwister nicht sehen. Sie durften auch nicht mehr in die Schule. Meinen
wunderbaren Eltern war's nur erlaubt durch eine Glasscheibe zu gucken. Ich
konnte sie immer sehen. Sie wussten das nicht.
Die Mitkinder dieser Kinder-Massenabteilung haben mich, was Kinder oft tun in
diesem, ein bisschen älteren Alter, gequält und ich konnte mich überhaupt nicht
wehren, konnte nach wie vor keinen Finger heben, gesprochen hab' ich nichts
mehr, wobei zu sagen ist, dass ich vorher mit 2 ½ alles gesprochen habe, vor
diesem plötzlichen Ausbruch dieses Depotnervengiftes, wie ich heute weiss. Bin
früh gelaufen, hab' Federball gespielt, war ein überglückliches, sehr begabtes,
lustiges, schönes und absolut gesundes Kind. Ich lernte später mit meiner
unbeschreiblich gütigen und tapferen Oma alles wieder zum zweiten Mal.
Aber – ich wollte schon damals wirklich leben. Meine Eltern raubten mich
dann, nach diesen 17 Wochen „Isolierhaft", sozusagen aus dem Spital, nachdem
mich die Ärzte ohnehin aufgegeben hatten. Man wollte Ernst und Olga, meinen
Eltern noch den Prozess machen. Das war ihnen Gott sei Dank egal. Mein Vater
brachte mich zusammen mit der Liebe meiner Familie und meinem übergrossen
Lebenswillen wieder auf die Beine und in ein eigenständiges, sehr individuelles
Leben. Den bitteren und aber auch immer wieder herrlich schönen Rest können
Sie sich sonst mal buchmässig reinziehen, denn heute geht es um noch viel
mehr…. So nebenbei will ich sagen: „Es tut mir leid „liebe" Impfindustrie,
Ihr habt mir wohl doch eine Spritze zu wenig reingehauen! Denn jetzt
geht's los!"

Ach noch was:
StePhanorum Aktion 2009 Lässt mir vor etwa zwei Wochen jemand ausrichten, nachdem diese Person
meine sporadischen Schriften auch liest, sie würde mir doch dringend ein
Vergebungsritual vorschlagen….
Ich weiss bei Leibe was ein Vergebungsritual ist, aber einer Sache gegenüber,
die noch längst nicht gegessen ist, ein Vergebungsritual drüberzustülpen, wär'
doch etwas zu feige, zu scheinharmonisch „New-Age-ig", etwas absolut ohne
Eier. Nicht mit rasender Wut, die müssen wir andersweitig loswerden, aber den
ungetrübten Mut des Verstehens brauchen wir, wenn wir die Dinge aufdecken
wollen, die wir alle aufdecken müssen, sofern wir leben möchten. Und alle diese
Instanzen will ich an den Pranger stellen und dann…. und dann….
vergeben, sobald die Einsicht und das Verstehen, der gute Charakter, die
demokratische Rechtstaatlichkeit gesiegt haben und die Natur aller
Lebewesen nicht mehr gequält, geschändet und vernichtet wird, aus
dummen, niederträchtigen und gierigen Gründen!
Was ich noch Wichtiges zu sagen habe: Als ich damals auf Anraten meiner
heutigen Mitstreiter und wahren Freunde, Stefan Lanka und Karl Krafeld,
ich glaub' es war im Jahre 2001, wo ich auch Diana kennenlernte, die Beweise
über sogenannt krankmachende Viren einzufordern anfing, denn PolioMyelitis
läuft unter Viruserkrankung, von Impf-Vergiftung will keiner was hören von
denen, die sich daran noch zu Tode verdienen; von da an hat sich mir der Hut
unaufsetzbar restlos gehoben.
Ich kann den einfach nicht mehr finden und diesem Hut habe ich vergeben, ohne
Ritual.
Diese Aids, Sars, BSE, H5N1 bis N2009, Grippe, Zecken und noch weitere Dutzend wie sie alle heissen, und alle anderen hochschulmedizinischen „mix dir was" Freidiagnosen, Behandlungs-, Chemo- und Impf-Todes-Industrien müssen aufhören sogenannt legitim, weiterhin ungesetzlich zu existieren. Darum müssen wir den demokratischen Rechtstaat einfordern, umsetzen, endlich, denn dann könnte man keine straffreie Kohle mehr machen mit erfundenen, nie bewiesenen Hollywood kreierten krankmachenden Viren und Bakterien und deren vermeintliche Auslösung immer lächerlicheren „Krankheiten", nur um die miserabel schlecht verwalteten Finanzen auszustopfen. Seit gestern hört man „Ein in Mexiko grassierendes gefährliches Grippevirus hat die internationalen Gesundheitsbehörden alarmiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt gar vor einer weltweiten Pandemie. In der Schweiz wartet man mit Sofortmassnahmen noch zu. Bei vielen der infizierten Menschen in den USA steht aber schon jetzt fest, dass sie keinen Kontakt mit Schweinen hatten. Somit bleibt es vorerst ein Rätsel, wie sie sich angesteckt haben." Wieder lesen! Hochaktuell heute, Ende April 2009
Hochaktuell November 2006 / Neuestes Interview von Christopher Ray, FAKTuell vom
18.11.06 mit Dr. rer. nat. Stefan Lanka
http://www.faktuell.de/content/view/511/33/
StePhanorum Aktion 2009 Schweinegrippevirus?, wobei ich persönlich gestehen muss, im Gegensatz zu den Leuten in den USA, hatte ich bestimmt schon oft Kontakt zu „Schweinen", nur trugen die oft Anzug oder Schlabberhose. Ob die wohl ansteckend sind? Ein Konsens gehört definitiv in eine Glaubensgemeinschaft und niemals in eine Diagnose oder sogar noch in eine giftige Spritze oder Pille. Und wenn
das alles noch so Mode „à la Paris" ist. Die wahre Wissenschaft und ehrliche
Forschung kennt ausschliesslich der Wahrhaftigkeit verpflichtete, empirische
Beweise. Nun müssen wir die jahrelange Bewusstseinskontrolle der Völker
gemeinsam heilen, den römischen Gehorsam ungehorsam machen und die ganze
Schei….be von Autoritäts- und Expertengläubigkeit überwinden. Denn das ist
nur was für stinkfaule und unheilbar dumm bleiben wollende Gemüter ohne
jegliches Selbst.
Soooooooo …….
Wo sind eigentlich heute die wichtigen Leute, wichtig, da sie sich so benehmen,
wichtig zu erscheinen, indem diese doch bereits den so vielgepriesenen „Promi-
Status" schon erreichten in unserer Selbstmordgesellschaft?!
Folgendes meint Dr. iur. Antoine F. Götschel, der von uns angefragt, eingeladen wurde zu
erscheinen, auf seiner webpage: Errichtet habe ich die Stiftung für das Tier im Recht
(www.tierimrecht.org) im Jahre 1994 und leitete sie bis zum 1. November 2007 und amte
nun als deren Vizepräsident. Seit 1. November 2007 bin ich auf Vorschlag von
Tierschutzorganisationen vom Regierungsrat zum „Rechtsanwalt für Tierschutz in
Strafsachen des Kantons Zürich (Tieranwalt") (www.afgoetschel.com/de/tieranwalt.html)
gewählt worden und vertrete, weltweit einzigartig, die Interessen der Tiere in (Verwaltungs-
)Strafverfahren wegen Tierquälereien und Tierschutzwidrigkeiten. Dieses Amt nimmt
ungefähr einen Fünftel meiner Zeit in Anspruch."

Ich habe ihn damals vermisst bei der Vogelgrippe 2005 / 2006, als tausende von
unschuldigen Tieren unbarmherzig zusammengeschaufelt und unmenschlich
durch die Keulermaschinen erledigt wurden, die sich jeder Kanton auch noch
anzuschaffen hatte mit unserem Steuergeld, das somit wieder einmal zum
reinsten Mördergeld wurde. Der „äusserst mutige", amtierende
Gemeindepräsident aus meiner Wohngemeinde Lichtensteig ist mir heute nach
drei Jahren noch eine Antwort schuldig!
„Antoine, Du welteinziger Rechtsanwalt der Tiere, ich vermisse Dich auch
jetzt bei der Blauzungenkrankheit Misere
!"
Mein lieber Freund und das ist er, der Tierarzt, schrieb mir folgendes Mail gestern:
„Hoi Stephan,
morgen mit dem Vortrag das wird nicht klappen, da zur Zeit sehr viel in der
Tierklinik zu tun ist und ich im Notfall aushelfen muss. Ausserdem ist es für
mich als Tiearzt einfach zu schwierig mich dort zu zeigen. Die Idee mit der

StePhanorum Aktion 2009 Verkleidung wäre zwar eine Möglichkeit aber es ist nicht das wofür ich zum
haben bin. Aber wir können uns gerne man wieder so privat treffen.
LG und nichts für ungut, Bernie"

Einatmen – ausatmen – einatmen – ausatmen – einatmen….
Darum!
Wir Bauern müssen zusammenhalten.
Tugenden wie Bio-Logische Aufklärung, Disziplin und Ausdauer,
Selbstbestimmung, Loyalität und Verantwortung, Respekt und Würde nehmen
von nun an immer stärker an Bedeutung zu.
„Jaaaaaaaaaa….
Dann geb' ich das Wort mal weiter an Frau Diana Hermann, eine mutige, teure
Freundin und Mitstreiterin und einzigartige Pferdezüchterin, Tierfreundin und
vor allem verantwortungsvolle sichtbare Bäuerin. Da ist sie!
Diana Hermann!
Jetzt möchte ich Ihnen auch den mutigen, seit einigen Monaten nimmermüden
Wahrheit suchenden Jungbauern Andreas Volkart vorstellen. Danke Andreas!
Andreas Volkart!"

StePhan – Schlussteil:

Nochmals zur Verinnerlichung
„Stellen Sie als Bürger immer wieder erneut die eindeutige, klare
und knappe Virus Nachweis-Beweis Frage, die einem IST und nicht
einem GILT entspricht."
„Wo ist der empirisch, naturwissenschaftliche Beweis mit entsprechender
Studie (Isolierung, Elektronenmikroskopie, Direktnachweis), betreffs
vermeintlich krankmachender, (pathogener) Erreger, Virus, Bakterie oder
sonstigem Agens als Auslöser von angenommener impfbarer Krankheit und
woher stammt die „Berechtigung" zu viren- und bakterienabtötender
Medikamentierung, die einem wahrhaften, wissenschaftlichen IST und nicht
einem GILT (weltweiter Konsens) entspricht?"
IST = rechtstaatlich gefordert = demokratisch erwünschenswert, nötig = das
Recht jeden Bürgers = empirisch, wissenschaftlich mit betreffender Studie
versehen = der wissenschaftlichen Wahrhaftigkeit verpflichtet = Wissen =
Freiheit = Lebenskraftsicherung = Aufklärung = Rechtsstaat =
Selbstbestimmung = Fliessende Marktwirtschaft = Wohl des Individuums =
Anerkennung der biologischen, symbiotischen Naturgesetze = Leben auf
Erden = Denken = Permakultur = Gewässerschutz = Lebensmittel und Heilmittel
= Natürliche Schönheitsprodukte = Biologische / physiologische /

StePhanorum Aktion 2009 geistige Erkenntnis = Selbstbestimmung = Symbiose = Schutz = Gesundheit =
Ethik = Geistigkeit = Spiritualität = Lebens-Kraft = Werden = Zukunft
GILT = Konsens = Behauptung = Glauben = Scheinharmonie der Gruppe =
hermeneutisch angenommen, übernommen, psychologisch / mental
zurechtgelegt = kriminellwirtschaftlich begrüsst = Zins und Zinseszins =
Privates Horten = Kaufkraftverführung = Attribut einer Glaubensgemeinschaft
= biologische Geheimniskrämerei und schlichte, freche Lügen, die
den sicheren, biologischen, symbiotischen Verlauf des Lebens zum Kippen
bringen = Monokultur = künstliche Wasseraufbereitung = Nahrungsmittel /
Magenfüller und nanotechnologisch verseuchte Synthetik = Gifte = Chemische
Dünger = Synthetische Kosmetika = Antibiotika = Pestizide =
Konservierungsmittel = Immunsystem = Impfen = AIDS = Genmanipulation =
Denken lassen = Sekte = Seelisch / mentale Manipulation = Psychologische /
biologische / gentechnische Kriegsführung = Faschismus = Finanzhierarchie =
Herrschaft = Diktatur = Macht = Materialismus = Religion als Gruppen- und
Massendynamik = Ausgeliefert sein / Fremdbestimmung = Globalisierung =
Rassenhygiene = Religiöse Wahrheit = Moral = Religion = Trennung =
Krankheit = Massenmord = Sein = Zerstörung
Die wichtigsten drei Fragen um gesund zu bleiben und etwas rechtmässig zu
verweigern.
Simple, drei Fragen / Einfüllformulare für das Bundesamt für Veterinärwesen,
BVET, Bern und für das Bundesamt für Gesundheit, BAG, Bern sind diesem
Schreiben einzeln als pdf. beigefügt und sonst bei

StePhanorum Aktion 2009 Der Weg Mit Zukunft – Wir „bauern" uns Zukunft
Wir „bauern" uns Zukunft – Gemeinsam aus der DummZunft Gemeinsam aus der Unvernunft – So „bauern" Wir uns Zukunft Wir sind der Staat als Gesamtvolk Konkrete Schritte zur Lösung von zu Lösendem Schritt 1
Wahrnehmen & Verstehen
- Mit der blauen Zunge beginnt's und dem noch ganz vergifteten, schwarzen, toten
und in sich zusammenfallenden Arsch hört's auf! -
Bei Tier und Mensch! Aber! Dies wollen WIR jetzt gezielt und gemeinsam stoppen!
Wo sind die empirischen Beweise dieser behaupteten krankmachenden Viren?
Diese Aktions-Idee, besser dieser himmlische Zwang entsteht aus der lebensbedrohlichen
Lage in der wir uns alle zurzeit befinden. Viel, - zu viel an sogenanntem Fortschritt, falsch
verstandener freier Marktwirtschaft, Expansion im Aussen hat uns an den Rand des Abgrunds
gebracht. Immerzu in neue Ängste versetzt. Eigentlich erreichten wir so gemeinsam den
Punkt, den wir als neue, ja ich denke die Chance wahrnehmen müssen, bevor der letzte Baum
gefällt ist, bevor die Regenwälder verschwunden, die Meere restlos kippen, das biologische
Leben in Mensch, Tier und der gesamten Natur dem Erstickungstod anheimfallen.
Die Infektionstheorie-Lüge nach Louis Pasteur hat da einen der grössten miesen Anteile,
indem die derzeitige Hochschulmedizin mehrh. darauf aufgebaut ist, somit konnte dieser
Geschäftszweig erst dadurch zu einem solch lukrativen Wirtschafts- Gesundheits- und
Gewaltverbrechen am Leben per se
werden. Die gross angebetete Gentechnik wird sich
auf diesem Morast zu einer nächst grösseren Hydra verwandeln und keiner kann diese mehr
zähmen, wenn nicht sogleich unser Verstand, auf Verstehen und Liebe beruhend einsetzt.
Schritt 2
Verinnerlichen & Handeln
Universell, kriegfrei denken – Lokal menschlich handeln
Monokultur lässt verblöden – Vielfalt erst erhebt das Leben
Ausweg aus der Dummhaltewelt - Weg zum Leben Mit Zukunft
Dafür müssen wir angstfrei JA Zum Leben sagen / machen Gemeinsam aus der Unvernunft „Bauern" Wir uns Zukunft Wir sind der Staat als Gesamtvolk Schritte zur Lösung von zu Lösendem Schritt 3
Sozialisieren & Umsetzen
Alle zwei Wochen Treffen bei verschiedenen Bauern und anderen Gastgebern
Themen zur Aufklärung:
Sein und Werden in Symbiose - das Leben verstehen lernen
Biologisch- Dynamische Lebensmittel – Permakultur – Etagenbau
Vielfalt der Natur fördern – Vielfalt erhält erst die Gesundheit
Tierschutz im umgesetzten „Tier im Recht" im Alltag mit Dr. iur. A.F. Götschel
Denken – Fühlen – Aus dem globalen Sklavenmodel auf den Weg zum
aktualisierten und lebensdynamischen Selbst mit gesundem Rückgrat.
Demokratische Rechtstaatlichkeit leben im Beruf und privat.

Impfen – Gentechnik - Globalisierung – Hochschulmedizin – Finanzwesen –
Massenpsychologie – Herrschaft – Konsense usf.

Politiker, Parlament, usw, = Volksvertreter ohne jegliche Wirtschaftsanbindung
Neue Ärztevereinigung frei von Pharmaabhängigkeit und Marktdruck
vieles mehr….
Offene Diskussion mit Umsetzungsideen SPB / April 2009


StePhanorum Aktion 2009 Der TamifluCH lässt den unkontrollierten Kapitalismus noch zu


StePhanorum Aktion 2009 * 9:45 27.04.2009, aktualisiert um 14:40 Fünf Patienten in der Schweiz in Abklärung
wegen Schweinegrippe

In der Schweiz werden derzeit fünf mögliche Fälle von Schweinegrippe untersucht. Dies sagte Jean-Louis Zürcher, Sprecher des Bundesamts für
Gesundheit (BAG), auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Bild: Keystone Schweinegrippe: 5 Patienten in Abklärung Die Patienten hatten sich nach einem Aufruf des BAG vom Samstag beim Arzt gemeldet. Alle wiesen nach der Rückkehr von Mexiko grippeähnliche Symptome auf, sagte Zürcher. Ob es sich aber um Schweinegrippe handle, sei indes noch völlig unklar. Die Schweiz rüstet sich dennoch gegen eine allfällige Verbreitung der Schweinegrippe. Die Bereitstellung des anti-viralen Medikaments Tamiflu, eine Vereinbarung zur Produktion von Impfstoffen gegen Schweinegrippe und die zügige Erkennung von Verdachtsfällen sind die Massnahmen. Im Zuge der Vogelgrippe hat die Schweiz ein grosses Lager des Grippemedikaments Tamiflu aufgbaut. Rund ein Viertel der Schweizer Bevölkerung könnte damit im Notfall versorgt werden. Der Wirkstoff von Roche ist gemäss der Weltgesundheitsorganisation auch gegen die Schweinegrippe wirksam. Gegen das Virus hilft alternativ das Präparat Zanamivir von GlaxoSmithKline. Gesundheitsdirektor Thomas Zeltner zeigte sich im Tagesgespräch von Schweizer Radio DRS besorgt über die Schweinegrippe. Was ihn positiv stimmt: Die Schweiz sei auf eine mögliche Pandemie noch nie so gut vorbereitet gewesen. Drei Dinge am neuen Virus stimmen den BAG-Chef nachdenklich: Die Neuartigkeit des Virus, die Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch sowie die Tatsache, dass auch gesunde Menschen mittleren Alters erkranken. Gleichzeitig wies Zeltner darauf hin, dass die Welt noch relativ wenig über die Grippe wisse. "Es ist noch zu früh, die Gefährlichkeit des Virus zu beurteilen."


StePhanorum Aktion 2009 Insbesondere stelle sich die Frage, wieso die Fälle in den USA bisher glimpflich abgelaufen seien, während in Mexiko mehrere Leute starben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kläre derzeit die Lage ab. Rumsfeld profitiert vom Tamiflu-Boom
Seit sich die Welt durch die Vogelgrippe bedroht sieht, klingeln bei der Erfinderfirma des
Gegenmittels Tamiflu die Kassen. Zu den Gewinnern gehört auch US-
Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

New York/Hamburg - Rumsfelds Vermögen hat sich laut einem Bericht des US-Magazins "Fortune" in den vergangenen sechs Monaten um eine Million Dollar erhöht. Der Pentagon-Chef - ohnehin einer der reichsten Minister im Kabinett von Präsident George W. Bush - hat demnach maßgeblich von seiner Aktien-Beteiligung am Biotech-Unternehmen Gilead Science profitiert. Dieser Anzug steht ihm wirklich, von welchem Designer wohl?, so
adrett, gut gekleidet…. Was sich wohl da dahinter verbirgt? SPB
Pentagon-Chef Rumsfeld: Kursgewinne im vergangenen Halbjahr In den Laboratorien des an der US-Technologiebörse Nasdaq notierten Unternehmens wurde das Grippemittel Tamiflu entwickelt. Mittlerweile hat der Schweizer Pharmakonzern Roche den Vertrieb übernommen. Gilead kassiert Lizenzgebühren. Das Tamiflu-Geschäft entwickelt sich glänzend, seit weltweit die Angst vor der Vogelgrippe grassiert. In den vergangenen drei Monaten steigerte Gilead seine Lizenzerlöse gegenüber dem Vorjahr um satte 70 Prozent auf 26,2 Millionen Dollar. Allein Tamiflu erzielte dabei einen Wert von 12,1 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2004 lagen die Einnahmen mit dem Medikament noch bei mageren 1,7 Millionen Dollar. Insgesamt konnte Gilead den Gewinn pro Aktie um 52 Prozent steigern, der Kurs kletterte im vergangenen Halbjahr von 35 Dollar auf 47 Dollar. Das freut Anteilseigner wie eben Donald Rumsfeld. In seinem jährlichen Finanzbericht hatte der Pentagon-Chef wiederholt eine Aktien-Beteiligung an Gilead veröffentlicht. Die Höhe schwankt laut "Fortune" zwischen fünf und 25 Millionen Dollar. Auf jeden Fall hat sich der Wert seines Aktienpakets dank des Tamiflu-Booms erhöht. StePhanorum Aktion 2009 Rumsfeld war Gilead-Chairman
Die Beziehung zwischen dem US-Verteidigungsminister und dem Biotech-Unternehmen beschränken sich nicht auf Anteilsscheine. Bevor Rumsfeld 2001 Verteidigungsminister im Bush-Kabinett wurde, saß er vier Jahre als Chairman dem Gilead-Board vor. Dass politische Schwergewichte in der Chefetage von Gilead sitzen, hat dabei fast schon Tradition. George P. Shultz, von 1982 bis 1989 Außenminister der USA, sitzt ebenfalls im Board. Tamiflu: Lizenzerlöse gesteigert Rumsfeld jedenfalls wusste um einen möglichen Interessenkonflikt. Laut einem Pentagon-Memorandum will er sich nicht an Entscheidungen beteiligen, die mit vorbeugenden Maßnahmen gegen die Vogelgrippe und mit Gilead zu tun haben. An seinem Aktienpaket indes hält er fest. Das sollte er auch, denn der Wert seiner Aktien könnte weiter steigen. Die USA planen, mindestens 6,5 Milliarden Dollar für Vorsorgemaßnahmen gegen eine befürchtete Grippe-Pandemie auszugeben, wie es heute hieß. Präsident. Bush will eine umfassende Strategie vorstellen, mit der ein Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung im Fall eines plötzlichen globalen Grippe-Ausbruchs verhindert werden soll. Im Mittelpunkt des Plans stehen nach Informationen aus dem Weißen Haus eine Verbesserung der Impfvorsorge und ein mögliches Reiseverbot. Auch sollen die Behörden in den amerikanischen Einzelstaaten genaue Anweisungen erhalten, welche Personen mit den begrenzten Beständen mit Antigrippemitteln versorgt werden sollen. Die Nachfrage nach Tamiflu dürfte erstmal nicht sinken. Jörn Sucher DIE ZEIT, Nr.11, 9.3.2006 Der Umsatz des Grippemittels wächst und damit auch der Gewinn von Herstellern, Erfindern und Aktionären. Einer von ihnen war bis Oktober US-Verteidigungsminister Rumsfeld. Sein Ministerium bestellte 2005 Tamiflu im Wert von 58 Millionen Dollar StePhanorum Aktion 2009 Die Furcht vor der Vogelgrippe wächst – und damit der Umsatz von Tamiflu. Das
Medikament gilt als Mittel der Wahl gegen den Erreger H5N1. »Schützen Sie sich und Ihre
Familie, kaufen Sie Tamiflu jetzt!«, werben Online-Apotheken in den USA. Für 400 Dollar
gibt es 30 Tabletten. Von dem Tamiflu-Boom profitiert auch Pentagon-Chef
Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. Er ist an dem kalifornischen
Biotechnologieunternehmen Gilead Siences beteiligt. Von diesem Unternehmen hat Roche
1996 die Lizenz zur Herstellung von Tamiflu erworben. Vergangenes Jahr setzte Roche mit
dem Medikament 1,2 Milliarden Dollar um. Analysten schätzen, dass 20 Prozent der Netto-
Verkaufserlöse als Lizenzgebühren an Gilead gehen.

Noch vor einigen Jahren lag das Grippemittel weitgehend unbeachtet in den Regalen der
Apotheker. Jetzt horten nicht nur Privatleute Tamiflu, auch Regierungen weltweit ordern
Millionen Packungen. Der Schweizer Hersteller Roche liefert nach eigenen Angaben in 80
Länder. Kritiker zweifeln allerdings an der Wirksamkeit des Präparats. In einer Studie, die im
britischen Medizinjournal
Lancet veröffentlicht wurde, fanden Forscher keinen Beweis, dass
Tamiflu oder Relenza, ein vergleichbares Produkt von GlaxoSmithKline, gegen Vogelgrippe
schützt. Sie warnten davor, sich bei der Vorsorge zu sehr auf die Medikamentenvorräte zu
verlassen. Den Ausbruch einer Seuche könne das Medikament nicht verhindern. Trotzdem
hält die Weltgesundheitsorganisation an ihrer Empfehlung für Tamiflu fest.

Zu den größten Abnehmern des Medikaments gehören die USA. Präsident George W. Bush
setzte 2005 ein Vorbeugeprogramm für 3,8 Milliarden Dollar durch, ein großer Teil davon
ist für den Kauf von Medikamenten vorgesehen. So hat auch das US-
Verteidigungsministerium bereits im vergangenen Jahr Tamiflu im Wert von 58 Millionen
Dollar bestellt. Dessen Minister, Donald Rumsfeld, war von 1997 bis 2001 Aufsichtsratschef
von Gilead.

Wie viele Aktien er hält, ist nicht veröffentlicht. Das US-Wirtschaftsmagazin Fortune schätzt
den Wert seiner Anteile auf 5 bis 25 Millionen Dollar. Das Pentagon wollte sich auf Anfrage
der
ZEIT dazu nicht äußern. Rumsfeld hat sich aber in Sachen Tamiflu im vergangenen
Oktober selbst für befangen erklärt. Auf Anraten eines Wertpapieranwalts und des
Ethikausschusses des US-Senats entschied er aber, seine Papiere nicht zu verkaufen, um den
Verdacht des Insiderhandels zu vermeiden. Die Gilead-Aktien sind seit Rumsfelds Abschied in
die Politik von 8 Dollar auf 60 Dollar gestiegen. HBU

Dieser Artikel wurde Ihnen von folgendem Absender empfohlen: doriano.valvason@gmx.ch
Nachricht des Absenders:
.hast dein Tagestamiflu heute schon geschluckt.

Schweinegrippe beflügelt Schweizer Börse
Die Angst vor einer Pandemie hat für die Schweizer Börse als Ganzes positive
Auswirkungen – allerdings gibt es auch Titel, die leiden.

StePhanorum Aktion 2009 Der Handel wurde heute an der Schweizer Börse klar durch die Angst vor einer unkontrollierbaren Ausbreitung der in Mexiko ausgebrochenen Schweinegrippe dominiert. Bei Börsenschluss gewann der SMI 1,23 Prozent auf 5175,97 Punkte. Die Roche-Bons profitieren von den Pandemie-Ängsten und legten um 3,5 Prozent auf 144,50 Franken zu. Am Markt werde spekuliert, dass die Regierungen nun grosse Mengen von Grippemitteln wie Tamiflu bestellen werden, auch wenn ihre Wirksamkeit gegen die neue Krankheitsform noch nicht bewiesen sei, erklärte ein Händler die Aufschläge. Dagegen profitierten Novartis (unverändert auf 42.46 Franken) nicht von den Pandemie-Ängsten und erlitten zeitweise deutliche Einbussen. Mit an der Tabellenspitze schlossen OC Oerlikon (&5,0 Prozent auf 64,80 Franken) oder Givaudan (&3,3 Prozent auf 697,50 Franken). Auch UBS (&4,1 Prozent auf 14,58 Franken) gehörten zu den grössten Kursgewinnern, CS (&1,6 Prozent auf 44,16 Franken) verteu erten sich etwas moderater. Schweinegrippe drückt bei reisenahen Unternehmen Die rote Laterne hielten bei Börsenschluss Kühne & Nagel (-2,4 Prozent auf 82,00 Franken) und Swatch (-2,4 Prozent auf 165,90 Franken). Im breiten Markt fielen die Titel des Flughafenshop- Betreibers Dufry um 3,1 Prozent. Auch der Flughafen Zürich (Aktie: - 2,2 Prozent) und den Reiseveranstalter Kuoni (Aktie: -2,3 Prozent) verloren an Fahrt. Hier wirke sich ebenfalls die Schweinegrippe aus, welche die Reiselust zahlungskräftiger Touristen hemmen dürfte, erklärte ein Händler. Die Situation erinnere an das Frühjahr 2003, als sich das Lungenvirus Sars ausbreitete, was in den beiden Aktien zu heftigen Kursrückgängen und bei den Unternehmen zu vorübergehend starken Umsatzrückgängen führte. Die Branche erzielt einen beträchtlichen Umsatzanteil mit Touristen. (oku/sda) Erstellt: 27.04.2009, 18:16 Uhr Tamedia AG – Kontakt



StePhanorum Aktion 2009 Die Bedeutung von Rosenheim in der Überwindung des Impfens
http://www.klein-klein-media.de/medienarchiv/
anklicken unter Vorträge-Video Zum ersten Mal als Video: Impfen ist kein Irrtum, sondern ein Verbrechen. www.klein-klein-aktion.de Machen Sie Kopien dieses Schreibens und verteilen Sie diese zuhauf. Das Leben straft nur jene, die nicht leben wollen. Petition runterladen: kopieren, einfügen, anklicken, ausdrucken, ausfüllen, mitnehmen…. http://www.klein-klein-forum.de/attachment.php?attachmentid=44&sid=1246a871c7e12537dc797f6657a38d75 Aufklärung Ist Der Schlüssel
Allgemeines Intelligenz Defizit Syndrom
SPB im April 2009 Teile meiner Gensequenzen Wer das zu deuten oder kopieren weiss, der erhält mein Leben Oel auf Leinwand / StePhan 90 / verkauft

Source: http://agenda-leben.de/Ob-Schwein-ob-Huhn-ob-Gnitze1.pdf

Ifm visiÓn, filosofÍa, principios

Ideas, perspectivas y principios que nos deben acompañar, caracterizar y unir. © Copyright 2012, ifm electronic gmbh, Friedrichstraße 1, 45128 Essen Queda prohibida la reproducción, total o parcial, distribución, comunicación pública y transformación de esta obra sin la autorización escrita de ifm electronic gmbh este libro está impreso en papel blanco libre de cloro

Doi:10.1016/j.ejca.2005.06.006

EuropeanJournal ofCancer European Journal of Cancer xxx (2005) xxx–xxx How good are rodent models of carcinogenesis in predicting efficacy in humans? A systematic review and meta-analysis of colon chemoprevention in rats, mice and men Denis E. Corpet *, Fabrice Pierre UMR Xenobiotiques, Institut National Recherche Agronomique, Ecole Nationale Veterinaire Toulouse, BP-87614, 23 Capelles, 31076 Toulouse, France